Wie werde ich Tagesmutter?


Eine Tagesmutter arbeitet selbständig bei sich zu Hause und darf,
nach Erlaubnis durch das Jugendamt des Hochtaunuskreises bis zu
fünf Tagespflegekinder zu den eigenen Kindern aufnehmen.
Um als Tagesmutter tätig sein zu können benötigen Sie eine Pflegeerlaubnis von dem für Sie zuständigen Jugendamt. Um diese
Pflegeerlaubnis zu erhalten, muss die zukünftige Tagesmutter eine
Zertifizierung (Fortbildung) durchlaufen.

Hierzu gehören Wochenendfortbildungen und Abendtermine
über einen Zeitraum von 10-12 Monaten,
ein Erste-Hilfe-Kurs am Kind und die Teilnahme an einer
Rechtsinformationsveranstaltung.


Die vorläufige Erteilung der Pflegeerlaubnis kann jedoch bereits nach
ca. 3 Monaten erfolgen. Grundlagen hierfür sind die Teilnahme an der
Zwischenprüfung, des Erste-Hilfe-Kurs am Kind und einer Rechtsinformationsveranstaltung.
Außerdem prüft das Jugendamt ob und für wie viele Kinder die
Tagesmutter und deren Haushalt geeignet sind. Danach erhält
die Tagesmutter ihre Pflegeerlaubnis und kann mit ihrer Arbeit beginnen.
Sie ist verpflichtet, jährlich mit 20 Unterrichtseinheiten an Fortbildungen
zum Thema Kindertagespflege teilzunehmen.

Eine Tagesmutter verdient hier in der Region in der Regel pro Stunde
4 bis 5,- Euro brutto pro betreutem Kind. Bei den meisten Tagesmüttern
ist in diesem Betrag das Essen inklusive. Die Bezahlung ist mit den
jeweiligen Eltern zu vereinbaren. Es sollte genau abgeklärt werden,
welche Leistungen der Stundensatz beinhaltet.


Gerne laden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch in unserem Büro ein.

Tel. 06081-46 59 98 3
E-Mail:kitap@ganz-ev.de


Wie werde ich Kinderfrau?


Die Kinderfrau betreut Kinder im Haushalt der Eltern. In die Tätigkeit der Kinderfrau fällt die pädagogische Betreuung der Kinder, die Essenszubereitung, Hausaufgabenbetreuung und die Fahrten zu den Aktivitäten der Kinder. Eingeschänkt sind nach Absprache kleine Hausarbeiten möglich, wie z.B. die Spülmaschine ausräumen oder einkaufen gehen.

Eine Kinderfrau kann sich vom zuständigen Jugendamt nach ihrer Qualifizierung eine „Pflegeerlaubnis“ erteilen lassen. Dies ist jedoch zur Zeit noch nicht gesetzlich vorgeschrieben.
Bei den Kinderfrauen wird diese Erlaubnis nur benötigt, um Zuschüsse zu den Betreuungskosten vom Land oder dem Jugendamt des Hochtaunuskreises zu beantragen. Um die Kindertagespflegeerlaubnis zu erhalten muss die Kinderfrau eine Zertifizierung durchlaufen. Zur Zertifizierung gehören Wochenendfortbildungen und Abendtermine über einen Zeitraum von 10-12 Monaten, ein Erste-Hilfe-Kurs am Kind und die Teilnahme an einer Rechtsinformationsveranstaltung.

Die vorläufige Erteilung der Pflegeerlaubnis kann jedoch bereits nach ca. 3 Monaten erfolgen. Grundlagen hierfür sind die Teilnahme an der Zwischenprüfung, des Erste-Hilfe-Kurs am Kind und einer Rechtsinformationsveranstaltung und die Überprüfung der persönliche Eignung der Kinderfrau durch das Jugendamt.

Eine Kinderfrau wird im Angestelltenverhältnis von den Eltern bezahlt, z.B. in Form eines Mini-Jobs im Privathaushalt. Eine Kinderfrau verdient hier in der Region in der Regel pro Stunde zwischen 8,- und 12,- Euro brutto. Die Bezahlung ist mit den Eltern individuell zu vereinbaren.